Wednesday, 16 April 2014

Rezension: The Way of Kings. Stormlight Archive 1 von Brandon Sanderson

The Way of Kings Part I & II 
1116 Seiten
Verlag: Gollancz
Erscheinungsjahr: 2010
englische Originalausgaben 

The Stormlight Archive
1. The Way of Kings
2. Words of Radiance
3. ????
.............

Kurzbeschreibung
Roshar is a world of stone and storms. Uncanny tempests of incredible power sweep across the rocky terrain so frequently that they have shaped ecology and civilization alike. Animals hide in shells, trees pull in branches, and grass retracts into the soilless ground. Cities are built only where the topography offers shelter.

It has been centuries since the fall of the ten consecrated orders known as the Knights Radiant, but their Shardblades and Shardplate remain: mystical swords and suits of armor that transform ordinary men into near-invincible warriors. Men trade kingdoms for Shardblades. Wars were fought for them, and won by them.

One such war rages on a ruined landscape called the Shattered Plains. There, Kaladin, who traded his medical apprenticeship for a spear to protect his little brother, has been reduced to slavery. In a war that makes no sense, where ten armies fight separately against a single foe, he struggles to save his men and to fathom the leaders who consider them expendable.

Brightlord Dalinar Kholin commands one of those other armies. Like his brother, the late king, he is fascinated by an ancient text called The Way of Kings. Troubled by over-powering visions of ancient times and the Knights Radiant, he has begun to doubt his own sanity.

Across the ocean, an untried young woman named Shallan seeks to train under an eminent scholar and notorious heretic, Dalinar’s niece, Jasnah. Though she genuinely loves learning, Shallan’s motives are less than pure. As she plans a daring theft, her research for Jasnah hints at secrets of the Knights Radiant and the true cause of the war.

Eigene Meinung
Da das Buch so unglaublich dick war und es so viel dazu zu sagen gibt, werde ich dieses Mal meine Rezension etwas besser strukturieren und auf verschiedene Punkte separat eingehen. Ist einfacher zu schreiben und zu lesen.

Welt
Man merkt, dass Brandon Sanderson 2 Jahrzehnte an der Geschichte gearbeitet hat. Die Welt, die er erschaffen hat, ist gewaltig, detailliert und neuartig zugleich. Zu Beginn des Buches gibt es eine Karte von Roshar, die sehr hilfreich ist, denn die Handlung spielt sich an einigen verschiedenen Schauplätzen ab. Ich bin beeindruckt von der Komplexität Roshars und den vielen innovativen Ideen Sandersons. 

Wie in der Mistborn-Reihe, unterscheidet sich die Welt sehr von der unseren. Sie hat sich angepasst an die zerstörerischen "Highstorms", die das Land heimsuchen und besteht größtenteils aus Felsen und Gestein. Die großen Städte sind so gebaut, dass sie vor den Stürmen so gut es geht geschützt sind und Bäume sowie Pflanzen haben bestimmte Mechanismen entwickelt, die es ihnen ermöglichen zu überleben. So ziehen Bäume zum Beispiel ihre Äste ein und Pflanzen haben Schalen entwickelt, in die sie sich zurückziehen können.

Auch Tiere sind vollkommen anders als die, die wir kennen. Sie sind robuster und haben meistens irgendwelche Panzer - also nichts mit fluffig und kuschelig ;-) Gut finde ich, dass es sowohl zur Tier- als auch Pflanzenwelt Zeichnungen im Buch findet. Sehr anschaulich und gefällt mir gut!

Noch dazu ist die Welt bevölkert von den sogenannten "spren", die ich als so etwas wie spirits verstehe. Zum Beispiel gibt es "windspren", die in Stürmen auftauchen oder "creativity spren", die dann auftauschen, wenn jemand eine Zeichnung anfertigt. Sie werden also von bestimmten Ereignissen angezogen, aber wo sie genau herkommen und wie viele verschiedene Arten es gibt, ist nicht bekannt. 

Auch das Magie-System ist etwas, was man so noch nie vorher gesehen hat, aber jetzt schon typisch für Sanderson. Es arbeitet mit "Stormlight", das während der Stürme auftaucht und von den sogenannten "gemhearts" stammt. Eine Person kann dieses absorbieren & besondere Fähigkeiten erhalten

Ich könnte noch unendlich weitererzählen von der Weltengestaltung, den vielen interessanten Details, den Religionen, die auch eine große Rolle spielen, der Vergangenheit des Landes und diesem und jenem.. Das zeigt mir, was für ein großartiger Autor Brandon Sanderson ist.

Menschen/Charaktere
Die verschiedenen Menschen, die Sanderson erschaffen hat, passen hervorragend in die innovative Weltengestaltung hinein, denn auch sie sind besonders und detailliert beschrieben.
 
Kulturen unterscheiden sich von Land zu Land und es ist erfrischend anders von den verschiedenen Verhaltensweisen zu lesen. So wird in Alethkar der Rang einer Person von seiner Augenfarbe ausgemacht. "Lighteyes" sind sozusagen die High Society und haben am meisten zu sagen. Eine andere Besonderheit ist, dass Frauen und Männer unterschiedliche, sagen wir mal, "Karrieren" verfolgen. Eine Frau sollte sich zum Beispiel der Musik oder Malerei widmen, während sich Männer mit der Kriegskunst beschäftigen. Witzig finde ich, dass es unerhört für Männer ist, lesen und schreiben zu können. So gibt es nur Frauen, die dokumentieren und den Männern vorlesen. Interessant, nicht?
Frauen halten immer eine Hand, ihre "Safe hand" verborgen und das Essen der Frauen unterscheidet sich von dem der Männer.

Neben den Alethi gibt es zum Beispiel noch die Parshendi oder Parshmen, die rot-schwarze Haut haben und eine ganz andere Kultur besitzen, sowie viele, viele andere.

Wir verfolgen in diesem ersten Band größtenteils 4 Charaktere - Kaladin, einen versklavten Ex-Soldat, der mit seiner Vergangenheit kämpft, Shallan, eine junge Frau, die bei der Schwester des Königs in die Lehre gehen will, aber eigentlich andere Ziele verfolgt, sowie den Bruder des ermordeten Königs, Dalinar Kholin und dessen Sohn, Adolin. Verschiedene Kapitel drehen sich um andere Charaktere und eröffnen andere Sichten und viele Nebencharaktere tragen ihren Teil dazu bei, dass die Geschichte so lebendig wirkt.

Mir gefallen alle Charaktere - alle ihre Geschichten sind interessant und spannend und hängen zusammen, obwohl sie zum Teil weit voneinander entfernt stattfinden. Am liebsten habe ich von Kaladin gelesen und er ist auch gleichzeitig mein Lieblingscharakter, weil ich seine Entwicklung so gerne verfolgt habe und einfach begeistert bin von ihm.

Angetan hat es mir auch "The Wit", der Narr des König, weil er so undurchschaubar und anders ist und mich einfach total an Robin Hobb's "Fool" erinnert!
 
Handlung
Der Hauptteil der Handlung spielt sich auf den "Shattered Plains" ab, auf denen ein 6 Jahre langer Krieg zwischen den Alethi und Parshendi wütet - als Reaktion auf den Mord des Alethi-Königs. Es gibt viele kleine Einschübe, die von der Vergangenheit bestimmter Personen handeln oder Visionen, welche auf die Vergangenheit Roshar's abspielen.

Wie in der Mistborn-Reihe gibt es viele Fragen und Geheimnisse, die aufgeklärt werden müssen und den Leser grübeln lassen.Viele Intrigen spielen sich im Camp des Königs ab und der Krieg ist noch lange nicht beendet.

Das Buch ist unglaublich spannend und packend, so dass ich die letzten 200 Seiten an einem Stück lesen musste und nicht aufhören konnte. Das Ende hält eine Menge überraschender Wendungen parat und oft konnte ich einfach nicht fassen, was ich da gerade lese :D Das Buch hat mich absolut begeistert und gespannt zurückgelassen. 

Die Geschichte ist episch, hat eine dichte Atmosphäre und keinerlei Längen. Die verschiedenen Charaktere wachsen einem schnell ans Herz und man MUSS einfach weiterlesen. 

Brandon Sanderson ist auf einem guten Weg sich in meine Liste der absoluten Lieblinge neben George R. R. Martin, Robin Hobb und Jennifer Fallon einzureihen.

Nichts anderes als 

1 comment:

  1. Mist, jetzt muss ich im Mai auf jeden Fall neue Bücher kaufen ^^ Und das Buch gehört wohl dann dazu. :D Wenn du schon so begeistert bist von Mister Sanderson - dann muss das Buch nun endlich her. Hilft ja alles nix. :D

    ReplyDelete