Thursday, 14 April 2011

Top 10: Die nervigsten männlichen Fantasy-Charaktere

10. Ashe aus den Büchern von Elizabeth Haydon
Rhapsody in männlich und nicht so ganz sympathisch. Taucht irgendwann später in der Reihe auf und nervt. Und geht mit Rhapsody baden.

9. Eragon aus "Eragon" von Christopher Paolini
Muss ich noch was sagen? Okay: *GÄHN*

8. Cery aus "Die Gilde der schwarzen Magier" von Trudi Canavan
Unnötig, besonders im letzten Band.

7. Greft aus "Dragon Keeper/Haven" von Robin Hobb
Intrigierender, machtgeiler und unerträglicher Kerl.

6. Cutter oder Crokus Younghand aus dem "Spiel der Götter" von Steven Erikson 
Erfindet das Jammern neu und kann eigentlich nichts..außer Jammern.

5. Rand al'Thor aus dem "Rad der Zeit" von Robert Jordan
Der widergeborene Drache, Mächtigster, der Mächtigen...aha.. wie spannend...

4. Jack aus "Melliandra" von J.V. Jones
Der magiebegabte Bäckerjunge. Jammert auch gerne.

3. Simon Mondkalb aus dem "Drachenbeinthron" von Tad Williams
Siehe Jack. Dieses Mal ein Küchenjunge. Jammert und bemittleidet sich noch einen Ticken mehr. Unerträglich.

2. Icarium Lifestealer aus dem "Spiel der Götter" 
Argh.... man merkt.. ich HASSE es, wenn die Protas zu viel rumjammern. Icarium ist mir viel zu sentimental und übermächtig noch dazu.

1. Edward Cullen aus "Twilight" von Stephenie Meyer
Diese Beleidigung an die Rasse der Vampire musste ich zum Glück nur einen Band lang ertragen. DER Gary Stu unter den Fantasy-Charakteren. Flach, langweilig und kann einfach alles. Außer, sich seinem Alter entsprechend benehmen.

3 comments:

  1. "Außer, sich seinem Alter entsprechend benehmen."

    Mila, da musste ich echt lachen xD Dankeschön!

    ReplyDelete
  2. Jaja, der Edward Cullen, diese peinliche Memme - und er GLITZERT! Das hat mir sowieso alles vermiest...Sehr lustig xD

    ReplyDelete
  3. Sehr schön :) besonders zu Eragon und Dingsward Cullen.

    ReplyDelete