Tuesday, 29 March 2011

Rezension: Gardens of the Moon. The Malazan Book of the Fallen 1 von Steven Erikson

Gardens of the Moon
752 Seiten
Verlag: Tor
Erscheinungsjahr: 2005
englische Ausgabe

Kurzbeschreibung
Bled dry by interminable warfare, infighting and bloody confrontations with Anomander Rake, the Malazan Empire simmers with discontent. Its legions yearn for some respite.
For sergeant Whiskeyjack and his Bridgeburners, and Tattersail, surviving sorceress of the Second Legion, the aftermath of the siege of Pale should have been a time to mourn the dead. But Empress Laseen's gaze has fallen upon Daruhjistan. For this ancient citadel, last of the Free Cities of Genabackis, still holds out against her.
However, the empire is not alone in this great game. Sinister forces are gathering as the gods themselves prepare to play their hand...

Eigene Meinung
Es ist schwer, die komplexe Handlung des Buches in wenigen Worten zusammenzufassen.
Im Mittelpunkt steht das malazanische Imperium, welches sich immer mehr ausbreitet und immer mehr Städte erobert. Götter, Magier, Aufgestiegene, normale Soldaten und "elder" Rassen kämpfen um die Vormachtstellung..oft im Verborgenen..
Nach den ersten 200 Seiten hab ich nur Bahnhof verstanden. Man wird konfrontiert mit einer Fülle von Personen, wird mit geschichtlichen Daten und Geschehnissen zugeworfen und weiß nicht, was das eigentlich alles soll. Noch dazu kommt, dass Eriksons Schreibstil nicht leicht ist und man sich sehr konzentrieren muss, damit man nicht eine wichtige Information überliest. Innere Monologe sind außerdem auch keine Seltenheit.
Doch wenn man dran bleibt, kann man in eine unglaublich komplexe, bis zum kleinsten Detail ausgearbeitete Welt eintauchen. Schon alleine der Schreibstil ist ganz fantastisch und die Dialoge sind ein großer Pluspunkt. Viele Zitate habe ich mir sogar rausgeschrieben und das heißt schon etwas ;-)
Erikson hat sehr viel Zeit mit der Vorbereitung der Geschichte verbracht und dies merkt man auf jeden Fall. Zu jedem Felsen, zu jeder Stadt gibt es eine Geschichte. Alles wirkt echt und realistisch. Außerdem hat Erikson ein eigenes Magiesystem entwickelt, das auf die sogenannten "warrens" zurückgreift, welche alle einen bestimmten Aspekt haben (Denul-der Pfad des Heilens) und auch gleichzeitig Pfade oder ganze Welten sind. Wie genau die warrens funktionieren, welches es alle gibt und woher sie kommen, erfährt der Leser allerdings noch nicht. Insgesamt wird man eh in vielen Bereichen im Dunkeln gelassen. Das war durchaus beabsichtigt vom Autor, aber trotzdem kann ich verstehen, dass es für viele sehr nervig ist.
Toll finde ich Eriksons fantastische Orte, wie zum Beispiel die fliegende Festung Moon's Spawn oder die Stadt Daruhjistan, welche so lebhaft und detailliert beschrieben wird. Außerdem sind die Charaktere alle großartig. Zugegeben, es gibt viele – SEHR viele, aber mich hat es nicht gestört, da ich es gerne mag, wenn die Sichtweise oft wechselt. Erikson hat viele Rassen und Völker neu entwickelt, wie zum Beispiel die T'lan Imass oder Tiste Andii, die es so in anderen Bücher noch nicht gab. Seine Charaktere sind auch alle unterschiedlich und größtenteils vielschichtig und undurchschaubar. Die Charaktere verfolgen alle verschiedene Ziele und vieles davon bleibt dem Leser zunächst verborgen. Es wird intrigiert, gemordet und dabei wird es oft sehr blutig und..eklig. Erikson schont seine Leser nicht. Das Gute ist, dass bei so vielen Personen niemand sicher ist. Erikson scheut nicht davor zurück Hauptpersonen aus dem Spiel zu nehmen.
Besonders durch die Charaktere wird die Geschichte lesenswert.. Viele, wie zum Beispiel Quick Ben, einer der undurchsichtigsten Magier der ganzen Reihe, oder Kalam, sein Partner, sind mir ans Herz gewachsen. Ähnlich geht es mir mit den weiteren Bridgeburners, die zwar alle menschlich und den Göttern und Aufgestiegenen unterlegen sind, aber trotzdem Wege finden, diese auszutricksen..
Trotz vielem Gemetzel und Drama enthält die Reihe auch eine gute Portion Witz. Ich liebe den Humor der Soldaten einfach und lese deren Gespräche super gerne.. wie die ganze Reihe :)

......und ich LIEBE das Cover!

No comments:

Post a Comment